„Letzte Hilfe“-Kurs

Samstag, 13.30 - 17.30 Uhr
Workshopraum 3
Referierende: Jasamin Boutorabi und Sylvia Petrovic´

Am Ende wissen wie es geht
Das Lebensende und Sterben macht uns als Mitmenschen oft hilflos. Uraltes Wissen zur Sterbebegleitung ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. Wir bieten einen Kurzkurs zur "Letzten Hilfe“ an.
In diesen Letze Hilfe Kursen lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.

Kleines 1x1 des Sterbens
Wir vermitteln Basiswissen und Orientierungen und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, die nicht auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich ist. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.

Der "Letzte Hilfe"-Kurs
Im Kurs sprechen wir über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens, natürlich werden auch Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kurz angefügt. Wir thematisieren mögliche Leiden als Teil des Sterbeprozesses und wie wir bei der Linderung helfen können. Zudem gehen wir darauf ein, wie man mit den schwereren, aber auch den leichteren Stunden umgeht. Wir überlegen abschließend gemeinsam, wie man Abschied nehmen kann und besprechen unsere Möglichkeiten und Grenzen.
Wie auch bei der Ersten Hilfe soll die Letzte Hilfe Wissen zur humanen Hilfe und Mitmenschlichkeit in schwierigen Situationen vermitteln.

Die Idee der Letzten Hilfe Kurse stammt von dem Palliativmediziner und Notarzt Dr. Georg Bollig aus Schleswig. Weitere Hintergrundinformationen finden Sie hier: www.letztehilfe.info

Dieser Workshop ist für Privatbesucher*innen kostenfrei, bedarf aber der vorherigen Anmeldung. Max. Teilnehmerzahl: 20 pax. Informationen erhalten Sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0421 3505 588.

Zurück